Ihr Heimatmarkt ist offen, jedoch auch begrenzt. Deswegen arbeiten irische Medizintechnikunternehmen seit jeher mit Blick auf den Weltmarkt

Dies ist einer der Hauptgründe für das enorme Wachstum des Sektors von 50 auf 300 Unternehmen in den vergangenen 25 Jahren.

Mit ihrem festen internationalen Kundenstamm haben irische Unternehmen umfassende Erfahrung bei der Einhaltung internationaler Normen und Standards sowie beim Fokus auf verstärkte Innovation und Effizienz erworben.

Aufgrund des relativ übersichtlichen irischen Marktes entwickeln Unternehmen eigene Produkte und Lösungen von vornherein mit Blick auf den Weltmarkt. Gefördert wird dies durch ein unternehmensfreundliches Klima und eine Regierung, die Innovation, Wachstum und die Beteiligung ihrer Unternehmen am internationalen Wettbewerb unterstützt.

Irland gilt weltweit als wichtiger Standort für den Medizintechniksektor. Die Branche in Irland ist eine der dynamischsten, innovativsten und vielseitigsten der Welt, ihre Protagonisten sind echte Macher. Sie sind leicht zugänglich und setzen auf langfristige Kundenbeziehungen.

Irland zieht bestens ausgebildete Arbeitskräfte aus zahlreichen Ländern an. In keinem anderen Land ist der Anteil der Beschäftigten in der Medizintechnik an der Gesamtbevölkerung so hoch. Die Arbeitnehmer möchten Probleme angehen und im Team arbeiten. Ein Drittel der irischen Bevölkerung ist unter 25 Jahre alt. Der Arbeitsmarkt ist damit einer der jüngsten in Europa.

Viele Mitarbeiter irischer Medizintechnikunternehmen waren zuvor bereits bei internationalen Konzernen aus dem Gesundheitssektor beschäftigt. Dadurch sind sie bestens mit den Wünschen der Kunden sowie deren Vorstellungen hinsichtlich der Partnerschaft mit Lieferanten vertraut. Dank des hervorragenden Austauschs mit Krankenhäusern und Ärzten profitieren die Unternehmen zusätzlich von einem direkten Einblick aus Perspektive der Endkunden.

All dies macht partnerschaftliche Konzepte für irische Unternehmen zur Selbstverständlichkeit. Statt Bestandsprodukte anzubieten, entwickeln die Unternehmen gemeinsam mit Kunden individuelle Lösungen und haben sich vor dem Hintergrund der schnelllebigen Branche als besonders flexibel erwiesen.

Krankenhäuser melden im Vorfeld der Einführung neuer Geräte und Lösungen häufig Bedenken bezüglich deren Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe an. Aus diesem Grund bieten irische Unternehmen auch im Ausland Support vor Ort an und vereinfachen so den Umstieg auf neue Lösungen.

Da die Einhaltung internationaler Bestimmungen, Normen und Standards bei irischen Unternehmen stets im Mittelpunkt steht, haben sich diese einen herausragenden Ruf in puncto Zuverlässigkeit erworben. Dies gilt sowohl für ihre Produkte und Lösungen als auch für die termingerechte Lieferung. Dies ist besonders vor dem Hintergrund des stetig wachsenden Kostendrucks und steigender Anforderungen der Patienten ein entscheidender Pluspunkt.

Nach dem Brexit ist Irland das einzig verbleibende EU-Land, das über ein mit dem britischen vergleichbares Common Law-System verfügt. Jedoch müssen sich Kunden irischer Medizintechnikunternehmen keine Sorgen über Währungsschwankungen, Handelsschranken und Einreisebeschränkungen machen: Irland steht fest zur EU.