Zeit ist eine knappe Ressource in der Finanzbranche – auch oder gerade in Zeiten fortschreitender Automatisierung. Inzwischen ist fast jede Finanztransaktion ganz oder teilweise automatisiert, und dennoch werden neue Kunden oft immer noch manuell angelegt und hinsichtlich der Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche überprüft. Dieser Prozess kann bis zu 26 Tage dauern. Know Your Customer wurde vor zweieinhalb Jahren in Hongkong gegründet und hat eine effiziente High-Tech-Lösung entwickelt. Damit lassen sich von Neukunden eingereichte Dokumente überprüfen und die Onboarding-Zeit auf nur einen Tag reduzieren.

„Wir arbeiten als Technologiepartner für Unternehmen in den Bereichen Bankwesen, Recht, Versicherungen, Rechnungswesen und anderen Bereichen, die eine effiziente Überprüfung ihrer Kunden-IDs benötigen“, erklärt Claus Christensen, CEO und Mitbegründer von Know Your Customer. „Zunächst sind wir in einem ganz anderen Kontext auf das Problem gestoßen und waren der Meinung, dass wir es mit der geeigneten Technologie lösen können. In den darauffolgenden 18 Monaten haben wir unsere Ideen in ein Produkt einfließen lassen, das wir im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht haben.“

Die Sprache der Finanzinstitute sprechen

Die Reaktion des Marktes auf das Produkt war zwar ausgesprochen positiv, dennoch lief die Erteilung verbindlicher Aufträge nur langsam an.

„Wir stellten schnell fest, dass der Markt das Produkt wollte und bereit war, dafür zu zahlen. Allerdings fanden wir auch heraus, dass der Vertrieb an Finanzinstitute nicht so einfach und problemlos ist wie der Vertrieb an Unternehmen in anderen Branchen“, fügt Christensen hinzu.

„Man benötigt vor allem Vertriebsmitarbeiter, die Erfahrung mit großen Unternehmen haben – und die gleiche Sprache wie die Finanzinstitute sprechen. In diesem Wissen haben wir ein qualifiziertes Team aufgestellt, allerdings dauerte der Vertriebszyklus immer noch sechs bis neun Monate. Das ist eine ziemliche Herausforderung für ein junges Start-up wie Know Your Customer. Trotzdem haben wir jetzt, nur ein Jahr später, 19 zahlende Kunden. Inzwischen sind wir bereit, die nächsten entscheidenden Schritte zu tun.“

Bei seiner Wachstumsstrategie ist das Unternehmens vor allem auf die internationale Expansion ausgerichtet.

Enterprise Ireland die nationale irische Exportagentur, hat uns sehr dabei geholfen, Business-Kontakte außerhalb Irlands herzustellen“, sagt Christensen.,</15 „Die Organisation leistet vor allem für Start-ups tolle Arbeit. Die Investition von Enterprise Ireland in Höhe von 250.000 Euro hat ein starkes Signal an den internationalen Markt ausgesendet, auf dem wir uns als Player etablieren wollen. Außerdem hat sie dazu beigetragen, andere potenzielle Investoren auf uns aufmerksam zu machen. Enterprise Ireland hat uns die richtigen Branchenmessen empfohlen und uns bei potenziellen Neukunden ins Spiel gebracht – vor allem in Asien.“

Aufbau von Fintech-Partnerschaften in Asien

Asien ist Christensen zufolge sehr interessant für Regtech-Unternehmen wie Know Your Customer.

„Der Kontinent ist sehr stark reguliert und die Vorschriften sind unseren sehr ähnlich“, erläutert er. „Darüber hinaus ist Englisch die Sprache, die auch in Hongkong und Singapur gesprochen wird. All dies macht Asien zu einem sehr interessanten Zielmarkt für uns. Im vergangenen Jahr waren wir auf einer Messe in Singapur vertreten und haben unseren Radius anschließend auf Hongkong ausgedehnt. Die Vertreter von Enterprise Ireland sind mit der Fintech-Branche in Hongkong gut vernetzt. Sie haben uns geholfen, Kontakte zu knüpfen und zu Gesprächen mit Kunden begleitet.

Christensen nahm in der ersten Hälfte des Jahres 2018 drei Monate lang am Fintech Supercharger Accelerator-Programm in Hongkong teil.

„Es wurde von Liberty Investments und Standard Chartered gesponsert und war für uns sehr erfolgreich. Wir haben unseren ersten Kunden Neat.hk, einen lokalen Anbieter von digitalen Banklösungen, innerhalb von drei Monaten gewonnen. Normalerweise dauert ein Geschäftsabschluss viel länger.

Asien bietet dem Unternehmen bedeutende Geschäftschancen.

„In Asien zu sein, verschafft uns Zugang zu einer Reihe von Ländern mit schnell wachsenden Märkten. Zugleich ist Hongkong ein Tor nach China, der zweitgrößten und am schnellsten wachsenden Volkswirtschaft der Welt. Die Metropole ist der perfekte Ort für unsere Branche, da Chinas wichtigste Finanzinstitutionen alle ins Ausland expandieren. Dies führt dazu, dass sie mit sehr unterschiedlichen Regeln konfrontiert werden. Die Vorschriften in China selbst sind sehr kompliziert und Hongkong ist der erste Ort, an dem sie Erfahrungen mit internationalen regulatorischen Gepflogenheiten sammeln. Wir sind perfekt aufgestellt, um dort zu wachsen. Das wird für die Zukunft unseres Unternehmens eine große Rolle spielen – Expansion nach Europa inklusive.“

„Perspektivisch werfen wir ein Auge auf die deutsch- und französischsprachigen Märkte. Enterprise Ireland hilft uns auch dort, Verbindungen zu potenziellen Partnern zu knüpfen.“

  • Strategische, IT-gestützte Regulierung für Zukunftsfähigkeit deutscher Banken wird immer wichtiger
  • Enterprise Ireland fasst zentrale Regtech-Erkenntnisse in neuem Whitepaper zusammen

 Finanzdienstleister und Banken weltweit sind tiefgreifenden Veränderungen und immer strikteren Compliance-Vorgaben unterworfen. Wertvolle Unterstützung bietet Regtech, eine Kopplung aus „Regulatory“ und „Technology“: Denn mit technologiebasierten Lösungen können Unternehmen regulatorischen Anforderungen flexibler begegnen. In diesem Bereich haben sich irische Unternehmen in den vergangenen Jahren einen erstklassigen Ruf erworben: Sie unterstützen Kunden von Finanzdienstleistern weltweit bei der Bewältigung der immer komplexeren Regulierungsherausforderungen. Enterprise Ireland, einer der weltweit größten Investoren im Fintech-Sektor, erläutert, wie Regtech-Lösungen bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften unterstützen und Innovationen sowie betriebliche Effizienz in der Finanzbranche vorantreiben.    

  1. Regtech unterstützt Entscheidungsfindung

Die steigenden Anforderungen in der Finanzbranche verlangen von Unternehmen, eine digitale Infrastruktur zu schaffen und bestehende Ressourcen zu erweitern. Die riesige Datenmenge, über die viele Banken verfügen, ist eine inhärente Stärke und bietet großes Potenzial. Der Einsatz fortschrittlicher Technologien zur Verbesserung von Regtech-Lösungen und die Nutzung dieser Daten, um Erkenntnisse zur Steigerung der betrieblichen Effizienz zu liefern, werden daher künftig zunehmen. Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML), Datenanalyse und Blockchain werden Regtech-Lösungen in die Lage versetzen, intelligentere Entscheidungen zu treffen.

  1. Robuste Backends, flexible Prozesse und Kunden im Fokus

In einer aktuellen Umfrage unter Endnutzern in der Banken-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsbranche (BFSI) erklärten 19 Prozent der Befragten, dass die Einhaltung von Standards und Regulierungsmaßnahmen eine ihrer drei größten Herausforderungen sei. Der digitale Wandel fördert in diesem Zusammenhang Agilität und beschleunigt Innovationen. Neue Technologien eröffnen interessante Möglichkeiten, um dem wachsenden Kostendruck und dem Ruf nach mehr Prozesseffizienz zu begegnen. Damit dies gelingt, müssen Banken und Finanzdienstleister vermehrt auf robuste Backends, flexible Prozesse und innovative sowie kundenzentrierte Lösungen setzen.

  1. Hohe Strafen und Imageschäden vermeiden

Laut Thomson Reuters Cost of Compliance Survey 2017 erwarten 67 Prozent der Banken einen Anstieg ihres Compliance-Budgets, um dem regulatorischen Druck gerecht zu werden. Schätzungen gehen davon aus, dass Unternehmen bis 2022 zehn Prozent ihrer Einnahmen für die Einhaltung der Vorschriften ausgeben werden. Trotz dieser Bemühungen zahlen Unternehmen noch immer hohe Strafen für fehlerhafte Berichte und die Nichteinhaltung gesetzlicher Vorgaben. Moderne Regtech-Lösungen ermöglichen es, Compliance zu verbessern und ein Umfeld zu schaffen, das der Einhaltung von Vorschriften förderlich ist.

Jane Greene, Fintech Market Advisor bei Enterprise Ireland Deutschland, kommentiert: „Experten sagen voraus, dass die Regtech-Branche immer schneller wachsen und bis 2020 weltweit Umsätze von 6,46 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Regtech wird die Prozesseffizienz fördern, da Unternehmen Datenanalysen und die hiermit einhergehenden Erkenntnisse für die Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen nutzen können. Flexible und innovative Regtech-Lösungen lassen sich zudem auch für Aktivitäten und Prozesse innerhalb einer Organisation nutzen, um so Markt und Kunden besser verstehen zu lernen.“

Whitepaper beantwortet Kernfragen rund um Regtech

Weitere Informationen über die Herausforderungen und Chancen durch Regtech-Konzepte bietet Enterprise Ireland in einem neuen Whitepaper. Darin wird deutlich, wie stark sich der irische Markt durch fundiertes regulatorisches Fachwissen auszeichnet. Anfang 2018 kündigte die irische Zentralbank an, einen Fintech-Innovationshub einzurichten, der die Zusammenarbeit mit allen Unternehmen, die Innovationen im gesamten Finanzdienstleistungssektor anbieten, stärken soll. Das vollständige Whitepaper „Beyond Compliance: RegTech Delivering Transformative Innovation Across Financial Services” steht unter IrishAdvantage.com/RegTech zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Irische Regtech-Branche punktet mit Innovationsfokus und Expertise

Irland ist eine wichtige Drehscheibe für einige der größten Finanzdienstleister, von der Bank of America Merill Lynch bis zu Barclays und Sumitomo Mitsui, und ist der viertgrößte Exporteur von Finanzdienstleistungen weltweit. Hinzu kommt eine lange Tradition in der Fondsindustrie – so werden über 40 Prozent des globalen Hedgefonds-Vermögens in Irland betreut.

Die irischen Marktführer in diesem Bereich vereinen fundiertes regulatorisches Fachwissen mit Technologieexpertise. Dies nutzen Unternehmen wie Know Your Customer, Corlytics, Governor Software, Fenergo und Gecko Governance, um führenden Fonds, Banken und Versicherungsgesellschaften weltweit dabei zu helfen, effizient mit Compliance umzugehen und gleichzeitig bessere, datengesteuerte Managemententscheidungen zu treffen.

 

Weitere Informationen unter: www.irishadvantage.de/fintech